Baumspende

 

In der ersten Märzwoche erhielt die Schule eine Spende in Form eines Baumes. Herr Bernd Harms,

der Bio-Obstbäume und -sträucher verkauft, wurde von der Irma-Waalkes-Stiftung mit dem

Einsetzen des Baumes beauftragt. Gemeinsam mit den Mitgliedern der Garten-AG wurde der Baum

in den Schulgarten eingepflanzt. Der Baum ist von der Sorte "Stark Earliest" und soll ein süßer

Sommerapfel sein.

 

    

    

    

 

Hintergrund der Irma-Waalkes-Stiftung


Die erste ostfriesische Umweltstiftung ist ein Vermächtnis von Onno und Irma Waalkes aus Emden.

Noch zu Lebzeiten beschlossen die kinderlosen Eheleute aus ihrem Nachlass eine Stiftung zu gründen.

Dabei war lange Zeit nicht klar, welchen Stiftungszweck sie wählen sollten. 1983 verstarb Irma

Waalkes im 75. Lebensjahr, einige Jahre später erlitt ihr Mann Onno einen Herzinfarkt. Aus

diesem Zeitdruck heraus verfügte er die Gründung einer Umweltstiftung. Seiner Frau zum

Gedenken erhielt die Stiftung den Namen „Irma-Waalkes-Stiftung“. Sie wurde am 7. August 1991

als gemeinnützige Umweltstiftung eingetragen. Onno Waalkes verstarb am 23. Januar 1998 im

Alter von 89 Jahren.


Heute ist die Irma-Waalkes-Stiftung nicht nur die erste, sondern auch die größte Umweltstiftung

in Ostfriesland. Viele Umweltprojekte in der Region konnten inzwischen von den Stiftungserträgen

gefördert werden. Ob sie allerdings immer auf das Wohlwollen Onno Wallkes gestoßen wären, mag

dahingestellt sein. Denn Onno war er ein sehr wechselhafter Stuhrkopf, der wenn er sich etwas

in den Kopf gesetzt hatte, davon nicht mehr abzubringen war. Der Umgang mit ihm war nicht immer

einfach und sein überlieferter Geiz lässt durchaus einen Vergleich mit Dagobert Duck zu. Onno war

auch nicht verwandt mit seinem berühmten Namensvetter Otto. Im Gegenteil, bei Onno hatte man

meistens nichts zu lachen. Dafür haben sich Irma und Onno Waalkes in einer Stiftung verewigt,

die ihrer geliebten Heimat auf Dauer viel Gutes getan hat bzw. noch bringen kann und sie in Ehren hält.

Nach oben